Legende

 - Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles) -



Pantomime
- griech pantomimos = alles nachahmend / die Ursprache des Menschen
Warum war das früher so wichtig: Überleben ! In der Steinzeit hat
10 Kilometer weiter der nächste Clan völlig anders gesprochen - ein falsches "WORT" und Sie wurden erschlagen.

NUTZEN: Fähigkeiten auf der Klaviatur der nonverbalen Kommunikation ERWEITERN (NICHT immer ein Zahnpastalächeln!)- NICHT immer etwas sagen !  
Spannende Körperübungen (Gesichtsmuskeln, Finger, Hände , Augen...)



Szenische Interpretation
Die Einfühlung in meist (zunächst) fremde und ungewohnte Rollen, Perspektiven, Situationen und Musik ist die wichtigste Voraussetzung der Szenischen Interpretation.
Individualpsychologischer Hintergrund:
Bei der Einfühlung müssen bewusste, aber auch vergessene, halb- oder vorbewusste Erlebnisse und Gefühle, Lebensentwürfe und Handlungsmuster aktiviert werden und auf die Figuren übertragen werden.
Im einzelnen sind das SINNLICHE WAHRNEHMUNGEN und die damit verbundenen Empfindungen, Körper-und Sprechhaltungen. Einfühlendes Verstehen und die damit verbundenen
Interpretations- und Lernprozesse SIND UNGEWÖHNLICH und können, wo sie auf fremde, verpönte oder abgewehrte Verhaltensweisen stoßen, Widerstand provozieren.

NUTZEN: Aus der eigenen Komfortzone gelangen, Empathie, Interpretationsvielfalt


Bewegungstheater
Schaun Sie doch einmal den neuen Film von Wim Wenders "Pina" .

Nutzen: Durch kontinuierliche Improvisationsübungen kommt es zu einer individuellen Bewegungsvielfalt und Vergrösserung des Bewegungsvokabulars, einer besseren Gestaltung und Präsentation des Entwickelten, bessere Präsentation der eigenen Person, Rollensicherheit und Selbstvertrauen


Improvisation
laut DUDEN (1997, 352) "ohne Vorbereitung, aus dem Stegreif Dargebotenes, Stegreifschöpfung, (an ein Thema gebundene) musikalische Stegreiffindung und Stegreifdarbietung"
;-(  Sie ist keinesfalls etwas Unvorbereitestes, was vom Grundsatz nicht erlernt und geübt werden muss - deshalb benötigt der Pädagoge eine intensive Planung einschliesslich Zielstellung


Präsentationsfähigkeit
... setzt auch eine Publikumssicherheit voraus, d.h. positive Reaktionen als Ansporn nehmen zu können und sich von negativen nicht beeinflussen zu lassen - aber auch nicht aus der "Rolle" zu fallen, wenn das Publikum z.B. an unvorhergesehenene Stellen lacht


Authentizität - Focus 46/2010
Authentisch sein und echt, unverbogen und natürlich: Danach sehnen sich viele Menschen heute, da der Normierungsdruck ins Unermessliche steigt
... keineswegs immer erscheint das Authentische, Spontane, Unkalkulierte attraktiv. Schließlich ist ein authentisches Leben ein anstrengendes Leben, ein Leben im Widerspruch. Leichter ist es, auf der Welle der Künstlichkeiten mitzusurfen, die Werbung, Zeitgeist und Popkultur bereithalten, schwer hingegen, den eigenen Weg zu finden.
Das so vielfältig schillernde Wort von der Authentizität meinte, als es im 16. Jahrhundert in der Kanzleisprache entstand, nichts anderes als die Zuverlässigkeit eines Schriftstückes. Authentisch, also "verbürgt" war das originale, das nicht gefälschte Dokument. Erst im 19. und im 20. Jahrhundert begannen Menschen, sich ihrer Authentizität zu besinnen.  


Rhythmik
Oft ist es notwendig, eine Gruppe durch gemeinsame rhythmische Aktionen auf ein gleich hohes Energiepotential zu bringen.
ALLES ist Rhythmus (Herzschlag, Uhrzeit, Jahreszeiten etc ).
ALLES hat SEINE Zeit.

NUTZEN: Nehmen Sie Rücksicht auf IHRE! eigenen Rhythmen ?
Das geht nicht nur über den Geist!


Theaterpädagogik
... besitzt persönlichkeits- und sinnstiftende Elemente.
BeWEGgründe und Zielsetzungen:
Sie "macht" etwas mit den Menschen, was gerade durch ihren pädagogischen Anteil vorsichtig begleitet werden muss.
Neben der sozialen Dimension des Theaters (denn Theater ist Teamarbeit und Gemeinschaft) und den individuellen Fähigkeiten, die beim Theaterspielen gestärkt und gefördert werden, wie Phantasie, Mitgefühl und Einfühlungsvermögen, Wahrnehmung und Beobachtung, Entspannung und Konzentration sowie Sprache und Bewegung, geht es um die Disziplinen Improvisation und Rollenerarbeitung.
Zum einen werden Techniken und Methoden offengelegt, die sich stufenweise der Rollenerarbeitung nähern, zum anderen geht es um die Einsicht in das...

NUTZEN
... was an Potential beim Spieler FÜR SEINE EIGENE PERSÖNLICHKEIT UND SEIN SENBSTBEWUSSTSEIN GEWECKT UND GEFÖRDERT werden kann, OHNE! dass dies in jeder Situation explizit pädagogisch thematisiert werden muss.
DER PROZESS DER PERSÖNLICHEN ENTFALUNG VOLLZIEHT SICH DABEI WIE VON SELBST.
Theaterpädagogik bietet eben FREIRAUM für ästhetische und psychosoziale Erfahrungen.


Tanzpädagogik/Tanz/Ausdruckstanz
" Der Tanz ist nichts nichts anders als die Kunst, seelischen Zuständen und Vorgängen durch rhythmische Körperbewegung sichtbaren Ausdruck zu geben" John Schikowski, Tanzkritiker, 1924

NUTZEN:
" Je mehr der Leib des Kulturmenschen in allen seinen Teilen von angeborener und anerzogener Lähmung erlöst wird, desto unbehinderter kann dieses Gefühl sich auswirken, und es findet seine höchste Gipfelung im Tanz, der in seinen Uranfängen nichts anderes war, als die Fähigkeit, seelisches Erleben durch rhythmische Körperbewegung Ausdruck zu verleihen".

John Schikowski, Tanzkritiker, 1924


Körpersprache - körperliche Rhetorik
In Studien  belegte der amerikanische Psychologieprofessor Albert Mehrabian, dass wir 55% unserer Kommunikation nonverbal über Gesten, Mimik und Körperhaltung vermitteln. (bleiben noch 38% für die Stimme und nur 7%!!! für den Inhalt Ihrer Botschaft).
Bei "7% WORTInhalt Ihrer Rede" sind deshalb Dramaturgie, Klarheit des Ausdrucks und die Souveränität des Auftritts wichtig.

NUTZEN: Ihre Botschaft rüberbringen - Sie werden besser verstanden - auch wenn es anderen nicht gefällt!!


Schauspiel
Im Laienschauspiel wird oftmals der Körper vernachlässigt !!
Der Text ist (fast) unwichtig.
Vollendet an Erfahrung beim Besuch von Armin Müller-Stahl im Landtag - persönlich habe ich diese wahnsinnige Präsenz sofort GESPÜRT -
nicht nur gesehen.
Eine kurzen Dankesrede von ihm: Ich denke, da kam keiner der Vorredner vom GESAMTAUFTRITT da heran - aber vielleicht auch ein etwas undankbarer Vergleich.

NUTZEN: Lebenslanges Arbeiten an der eigenen Person schafft Veränderungen im INNEN! Erst dadurch entsteht ein WAHRES AUSSEN mit Konsequenzen im Umgang mit der Umwelt. Der KERN muss wahr sein, egal wen ich spiele.
Wenn ich spiele, bin ich immer noch ein Teil meiner selbst - KEIN übergestülptes fremdes Etwas.


Körperliches Erscheinungsbild - Focus 46/2010
Bewegung statt Rolex: Teure Designeruhren haben ihren Wert als Statussymbole eingebüßt. Heute kommt es mehr auf vitales Aussehen an.


Elementarer Tanz
(nach Lex/Padilla)und Fachfortbildungen eines Dozenten für Elementaren Tanz von der Sporthochschule Köln.
Tanzen  k a n n  eben nicht nur, wer in einer Tanz s c h u l e  war und Regeln aufgezwungen bekommt,  w i e   etwas zu sein hat.
Es gibt keine "falsche" Bewegung, entscheidend ist es, sich zu  
b e wegen und das persönliche  B e - w e g ungsrepertoire zu erweitern.
Der Körper kommt aus seiner Komfortzone und im Endergebis steigert sich das Wohlbefinden auf sanfte Art und löst andere Prozesse aus (kreativer, lebendiger), der Alterungsprozess verzögert sich ebenfalls.     


Improvisation, Tanzimprovisation
(mit Fortbildungsanteilen von einer Dozentin der Max-Reinhardt-Seminars)
Improvisieren ist bestimmt nicht der Deutschen liebste Tugend. Darunter verstehen Technokraten immer eine unfertige, weil ungeplante halbherzige Lösung. Aber fast jeder Plan von gestern ist Geschichte.
Improvisation bedeutet im HIER UND JETZT zu sein. Fast immer SIND WIR MIT VERGANGENEN UND ZUKÜNFTIGEN GESCHEHNISSEN beschäftigt. Unsere Wahrnehmung leidet mitunter. Improvisieren bedeutet auch, das zu tun was, was  m i r persönlich  g e r a d e  entspricht, nicht nach den Plänen Dritter zu handeln. Öffungsprozesse habe ich persönlich besonders eklatant erfahren im Umgang mit Tieren.
Improvisation erweitert die eigenen Bewegungsmöglichkeiten, "man" wird offener. Improvisation heißt "Im-Moment-Sein". Freie Bewegung und Musik spricht positive Lebensenergien an und ermutigt, eigene Impulse entstehen zu lassen. Unsere Bewegung im Raum spiegelt uns unmittelbar, wie wir im Leben "stehen", wie wir mit uns selbst um "gehen", uns ausdrücken und mit anderen Beziehung aufnehmen. Der "Tanz" der so entsteht, führt zu neuen Erfahrungen und erweitert das eigene Bewegungsrepertoire, die Erlebens- und Handlungsspielräume.


Lateinamerikanisch
Rhythmisch, effektiv, gesund, Spaß, Lebensfreude  
Mitgerissen von der Musik entsteht der Wille, sich wohltuend zu lateinamerikanischen Musik und den Rhythmen bewegen zu können, mit einem erhöhten Anspruch an Koordination und Technik.


Improvisationstheater
In der (Tanz)Improvisation ist es das ZIEL, im HIER UND JETZT zu sein.
dies gilt hier insbesondere für das gesprochen Wort. Schlagferiger werden Sie bestimmt werden, die (Tanz)Improvisation unterstützt
in den einzelnen Szenen Körpersprachliches, Selbstbewusstheit , Schlagfertigkeit und Rhetorik.    

Ballett - eine wahre "Freude" für die Herren der Schöpfung,
jeder Schauspieler benötigt Grundkenntnisse für seine schauspielerische Präsenz - Arnold Schwarzenegger hat Unterricht genommen für seine Geschmeidigkeit als Bodybuilder, der Kampfsportler Jean-Claude Van Damme ebenfalls und die Mutter von Jan Vedder/Großstadtrevier war Ballettlehrerin. Amerikanische Profibasketballer bekommen auch Ballettstunden, damit sie in ihrem Körperbewußtsein geschult werden.
Was für die Immobilie die Lage, ist für die Prävention die Bewegung !!!

Balletttanz 3/2009
Die Schockwellen der Bankenkrise gehen unter die Haut. In den Metropolen zeigen sich erste Anzeichen ihrer Verwandlung im Tanz. In New York, London, Paris hat er einen Namen: Burlesque. Dieser Tanz erreicht nun Hamburg... wird der Körper als Kunstwerk gezeigt... Klingt nach reiner Oberflächlichkeit. Zeigt aber auch, daß das alte Körperideal, das lange und allein der Ballerina vorbehalten war als ein Bild asketischer Selbstzucht einer Athletin, nun teils spöttisch, teils frivol als ein künstlerisch veredelter, gedopter Puppenkörper die Bühnen erobert.

DIE VORANGEHENDE KRISE ZEIGT, DASS WERTE, DIE AUSSERHALB DES KÖRPERS LIEGEN, ZERFALLEN, WERTE VON KUNSTWERRKEN,WAREN,IMMOBILIEN. PROMPT MISSTRAUT DER MENSCH SEINER EIGENEN SCHÖPFUNGSKRAFT. DENN SCHON IMMER, WENN DIE WIRTSCHAFTLICHEN GRUNDLAGEN DER ZIVILISATION MISSTRAUT WURDE, LASEN WIR GERN BÜCHER, IMMER WENN DER VERDACHT AUFKAM, DASS DEM KÖRPER MEHR FEHLT ALS GELD.

Moderner Tanz
der "Gegenentwurf" zum klassischen Ballett, nicht so regelementiert und steif, raus aus der eigenen Körperachse in die freie Bewegung. Martha Graham, Mitbegründerin dieser Stilrichtung war Lehrerinzahlreicher Hollywoodgrößen wie Kirk Douglas und in höherem Alter die Lehrerin von Madonna.

Jazz-Tanz
das Ballett versucht der Schwerkraft Schnipppchen zu schlagen und orientiert sich in der vertikalen Raumebene nach OBEN, der Engländer mit seinem "English Waltz" bleibt immer in der MITTLEREN Bewegungsebene , der Jazz-Tanz bewegt sich in der UNTEREN Raumebene, rituelle afrikanische Tänze ums Feuer waren die Grundlage des Jazz-Tanzes und des HipHop - ebenso wie alle karibischen Tänze.