Philosophie

Nelson Mandela

"Unsere tiefgreifendste Angst ist nicht, dass wir ungenügend sind.
Unsere tiefgreifendste Angst ist, über das Messbare hinaus kraftvoll zu sein. Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, die uns am meisten Angst macht.
Wir fragen uns: Wer bin ich, mich brilliant, großartig, talentiert, fantastisch zu nennen ?
Dass Du Dich selbst klein hältst, dient nicht der Welt. Es ist nichts Erleuchtetes daran, sich so klein zu machen, dass die um Dich herum sich nicht unsicher fühlen.
Wir sind alle bestimmt zu leuchten, wie es die Kinder tun. Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes, der in uns ist, zu manifestieren.
Er ist nicht nur in einigen von uns, er ist in jedem einzelnen. Und wenn wir unser Licht erscheinen lassen, geben wir unbewusst anderen Menschen die Eraubnis, dasselbe zu tun.
Wenn wir von unserer eigenen Angst befreit sind, befreit unsere Gegenwart auch andere.


Liebe Neugierige,
wie heißt es noch gleich beim

Orakel von Delphi : Erkenne Dich selbst !
oder

Richtung Hermann Hesse: den eigenen Weg gehen !
bzw. Frank Sinatra: I did it my way !


Meine Seminare behandeln Bewegung und Kommuniktion


             im Kontext zu

* Selbstbewußtheit
                      *Präsenz
  *Körpersprache
                        * Ausdruck   
     * Charisma
                           * Wahrnehmung
       * Achtsamkeit
                             * Resilienz
          * Improvisation
                               * Authentizität
             * Wirkung            
                                        * Motivation    
               * im Hier und Jetzt sein   
                                          * Reflektion
                  * Haltung
                                       * Bewegung  
                          * Mentalem
                                     * Autarkie
                               * Profil
                                        * Mut


Aristoteles
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile


* Wege und Methoden

Kernpunkte unserer Zeit - sh. auch Video

Was für die Immobilie die Lage, ist für die Prävention die körperliche und geistige Bewegung !

+ niemand ist im HIER  U N D  JETZT
+ die Wahrnehmung ist katastrophal
+ es wird immer nur geredet und rational erfasst
+ um in der inneren Mitte zu sein bedarf es laufender Übung
+ dies gilt auch für die "Innere Mitte"
+ Körper und Geist lassen sich nicht trennen
+ deshalb ist Körpertraining jenseits von Sport integriert
+ Aufgesetzes durch Statussymbole UND Verhalten ist eben AUFgesetzt
+ die Interpretation jeder "Szene" ist individuell
+ deshalb heisst es ja auch empFINDEN
+ rationale Gedankenkontrolle ohne Körper funktioniert NIE

Inhalte des Unterrichtes:
* Diverseste - SIEHE LEGENDE

Aristoteles:
DAS GANZE IST MEHR ALS DIE SUMME SEINER TEILE

* interaktionspädagogischer Unterricht = (geführte) Freiheit der Teilnehmer in der Gestaltung - teilnehmerorientiert, prozessorientiert und problemorientiert
* es gibt kein ganzheitliches, allumfassendes Lehren, d.h. der Unterricht kann Teilnehmer mehrdimensional ansprechen und beanspruchen: konditionell, kreativ/gestalterisch, kognitiv, emotional:
Dies geschieht nicht auschließlich im lehrerzentrierten Unterricht, sondern im offenenen, leistungsdifferenziertem Unterricht, auch in
Partner- und Gruppenarbeit, denn jeder lernt anders, hat sein eigenes, individuelles Lerntempo und ist ein anderer Lerntyp.
DABEI IST ZU BEDENKEN,DASS DIE MEISTEN EWRFAHRUNGEN DURCH EIN GANZHEITLICHES HANDELN ERWORBEN WERDEN.


Die Primärfolgen:

Bessere Körperwahrnehmung, Empathie, Achtsamkeit, Haltung (zum Leben), Ausstrahlung, Präsenz , im "Hier und Jetzt" , Selbstbewußt h e i t, Disziplin, Ordnung des Geistes, Verknüpfung beider Gehirnhälften, strukturierteres Arbeiten, aufsteigende Aktivitätsspirale, körperliches und seelisches Wohlbefinden

Die Sekundärfolgen:

Körperliche und geistige Weiterentwicklung, Verbesserung der Beweglichkeit, des körperlichen und geistigen Bewegungsrepertoires, der binnenkörperlicher Muskulatur, Prophylaxe gegen Rückenprobleme, gesteigerte Produktivität, Lebensfreude, Schlagfertigkeit